Wettingen im Lego-Fieber

Während drei Tagen ist am Chrüzpunkt eine neue, zwölf Meter lange Stadt entstanden. Die kreativen Architekten waren vorwiegend Kinder, ihr Baumaterial ausschliesslich Lego. 240 Kilogramm der beliebten Steine haben die Kids verbaut und das Resultat beeindruckt. Ein prüfender Blick dieses jungen Planers zeigt, mit welcher Intensität an das Projekt herangegangen wurde. Gemeinsam etwas erschaffen war mitunter die Motivation der Veranstalter.

Quelle: Rundschau

Wolkenkratzer, Häuser, Kirchen und sogar ein Bauernhof. Eine ganz normale Stadt eben. Mit einem einzigen Unterschied, denn alles ist ausschliesslich aus Lego gebaut. "Ich geniesse das richtig, heute mit meinem Sohn für einmal etwas gemeinsam zu unternehmen", freut sich ein Vater und baut aktiv an seiner Garage weiter. Ziel erreicht, könnte man dem auch sagen. Die Idee, eine riesengrosse Lego-Stadt zu bauen und dabei Gemeinschaft zu pflegen, ist mitunter eines der Hauptanliegen der Organisatoren, denn das Bauen schafft neue Begegnungsmöglichkeiten, insbesondere auch zu kirchendistanzierten Kindern und Erwachsenen. Das Projekt fördert das Sozialverhalten und die Kreativität der Kinder. Während zweier Tage arbeiteten gegen 60 Kinder im Alter zwischen 7 und 13 Jahren an diesem Projekt. 240 kg wurden so zu einer zwölf Meter langen Stadt verbaut. Ein gemeinsamer Gottesdienst mit einer Vernissage rundeten die kreativen Bautage der Lego-Stadt ab.

 

Isabel Steiner Peterhans, Rundschau Süd, 18.01.2018

Zurück